csm_sl_head_deuherr_mrt-open_f38750968e (1).jpg

Open-MRT

Vorteile des offenen-MRT

Unser offener Magnetresonanztomograph (MRT) im Deutschherrnkarree ist aufgrund seiner hohen Feldstärke (1,0 Tesla) für fast alle Untersuchungen geeignet. Ob Gelenke, Nerven oder Gefäße: Ganz ohne Röntgenstrahlenbelastung wird das Innere des menschlichen Körpers sichtbar gemacht und detaillierte, präzise Darstellungen aller Regionen und kleinster Körperteile werden angefertigt.

Weiterhin bietet der offene MRT Patienten viel Komfort. Sie können bequem liegen, den Blick schweifen lassen und erleben eine angenehme Untersuchung. Durch mobile Teile (Spulen) ist nie der ganze Körper umschlossen. Auch ist es möglich, Begleitpersonen mit in den Untersuchungsraum zu nehmen. Somit können beispielsweise Kinder stets Blickkontakt zu ihren Eltern haben und fühlen sich sicherer.

Patienten, die unter Platzangst (Klaustrophobie) leiden, kann durch den 360-Grad-Rundum-Ausblick die Angst vor einer Magnetresonanztomographie genommen werden. Auch für übergewichtige Menschen eignet sich der „Panorama-MRT“ aufgrund der 160 cm weiten Öffnung (im Vergleich zu herkömmlichen „Tunnelsystemen" mit Öffnungen von ca. 60-70 cm).

Terminvergabe offenes MRT

Unserer Personal am Open MRT ist sehr gut geschult und erfahren im Umgang mit Patienten mit ausgeprägter Angst in der Enge. 

Für Terminabsprachen und Fragen rufen Sie am besten direkt vor Ort an:

Tel: 0911 2399 3000

Funktionsweise eines MRT

Die Kernspintomographie setzt keine Röntgenstrahlen ein, sondern ein starkes Magnetfeld und Radiowellen. Das Herz des Kernspintomographen bildet ein tonnenschwerer supraleitender Magnet mit einer Öffnung, in welche die Patientenliege eingefahren wird. Bei unserem neuen Panorama, der nach allen Seiten offen ist, können Sie einen freien Blick während der Untersuchung genießen. In kurzer Zeit lassen sich Schichtaufnahmen jeder Körperregion anfertigen. Ein Computer errechnet aus den digitalen Daten Ansichten der untersuchten Körperregion, die der Radiologe dann befundet.

Besonders gut sind Gehirn und Rückenmark (mit Ausnahme der Lunge), aber auch Muskeln oder Gelenke darzustellen. Diese Aufnahme lässt sich auch als Film darstellen.

Wichtige weitere Einsatzgebiete der Kernspintomographie sind die präzise Darstellung von Blutgefäßen, die Früherkennung von Tumoren sowie Einblicke in den Körperstoffwechsel. Virtuelle Bildanalyseverfahren veranschaulichen den überweisenden Kollegen und den Patienten Vorgänge im Körperinneren.

Der Vorteil der Kernspintomographie liegt darin, dass es sich um ein schonendes, praktisch risikoloses Untersuchungsverfahren handelt. Und wenn ein Patient kein jodhaltiges Kontrastmittel vertragen sollte, wie es z. B. in der Computertomographie zum Einsatz kommt, kann der Radiologe oft auf eine Kernspinuntersuchung ausweichen.