Vorsorge und Therapie

Die folgende Liste gibt Ihnen einen Überblick über unsere Vorsorge- und Therapieangebote.

Die Entscheidung, welches Verfahren in einem individuellen Fall zum Einsatz kommt, trifft der Radiologe, ggf. in Absprache mit dem Überweiser und dem Patienten.

Bei Interesse beraten wir Sie unverbindlich zum konkreten Nutzen der Untersuchungen und über individuelle Risiken.

Bitte sprechen Sie uns an!

 
 
950_unt_rueckenschmerz_prt_fgi.jpg

RÜCKENSCHMERZTHERAPIE (PRT, FGI)

Rückenschmerzen sind der häufigste Grund für den Weg zum Arzt. Bei jungen Patienten werden die Beschwerden zumeist durch eine Funktionsstörung der Wirbelgelenke aufgrund von Fehl- und Überlastung ausgelöst. Durch die bildgesteuerte Rückenschmerztherapie ist eine gezielte und wirksame Behandlung von Rückenschmerzen direkt am Ort des Geschehens -als schonende Alternative zu operativen Eingriffen- möglich.

 
950_unt_osteoporose.jpg

Osteodensitometrie

Jede vierte Frau über 50 leidet an Osteoporose, teilweise ohne es zu wissen. Osteoporose (Knochenschwund) ist einer der Risikofaktoren für Knochenbrüche. Die Knochendichtemessung (Osteodensitometrie) dient der Bestimmung der Knochendichte mittels Messung des Mineralsalzgehalts an Lendenwirbelkörpern bzw. am Oberschenkelhals.

 

Prostata MRT

Zu den häufigsten Fragestellungen bei Verdacht auf Prostatakrebs gehören das frühe Erkennen eines Tumors, seiner Charakteristika und sein Ausbreitungsgrad. Die genaueste Methode für das Auffinden des Prostatakrebses ist die Prostata MRT. Sie kann dem Urologen den aggressivsten Tumorherd darstellen oder auch ausschließen.

 
950_unt_mr_mammographie.jpg

MR-Mammographie für Frauen

Die MR-Mammographie ist eine Untersuchung der weiblichen Brust im Kernspintomographen. Da die Kernspintomographie nicht mit Röntgenstrahlen, sondern mit Magnetfeldern arbeitet, ist das Verfahren besonders schonend. Von entscheidender Bedeutung bei der Tumorentdeckung ist die Darstellung des Durchblutungsgrades der einzelnen Herde, die bei der MR-Mammographie möglich ist. Weiterhin kann die MR-Mammographie als einziges Verfahren das Brustgewebe vollständig bis zur Brustwand und vorderen Achsel erfassen und somit einen guten Überblick liefern.